..\index.html  
Vorschau 2020

Neues Jahr - neue Wanderungen und Radtouren!

Wandern in Zeiten von Corona!

Geht zu ZWEIT oder ALLEIN, dann ist wandern und spazieren gehen noch erlaubt!

 

Der OWK, wie alle Vereine, darf zurzeit seine Aktivitäten leider nicht ausführen.

Da aber wandern und spazieren gehen noch erlaubt sind, haben wir uns überlegt, jede Woche einen Wandervorschlag in den RAZ zu setzen. Man kann auch alleine oder zu zweit die Natur genießen. Dies sollte auf jeden Fall berücksichtigt werden.

 

   

Einen kleinen Spaziergang habe ich doch noch, den ich Ihnen/Euch nicht vorenthalten wollte.

Es ist eine Bankwanderung.

 Für mich fing sie an mit Spaghetti-Eis vom Rimini (das ist aber jedem selbst überlassen). Da zu der Zeit nur eine Bank in 50 Meter Entfernung in Frage kam,
habe ich mir überlegt, geh Richtung Friedhof. Hier gab es dann meine „Eisessbank“.
Mein nächster Gedanke: „gehst Du wieder nach Hause, oder sagst du allen alten Bekannten und Deinen Eltern auf dem Friedhof noch Hallo?“
Ich entschied mich für den Friedhof und dort kam mir der nächste Gedanke, „geh über den Rehberg nach Hause“.
Auf diesem Weg sind mir die vielen schönen Bänke, die zum Verweilen und mit herrlichen Ausblicken eingeladen haben, bewusst aufgefallen.
Nach dieser kleinen Tour war ich entspannt, entschleunigt, habe viele Vögel singen hören, Schafe grasen und wunderschöne Pferde gesehen.

Hier die kleine Wegbeschreibung.

Start am Rimini (mit oder ohne Eis), dann über den Friedhof, die Jahnstraße und dann den Rehbergweg hoch bis zum Rehberg.
Das ist halt ein kleiner Aufstieg, aber auch da ist unterwegs schon eine Bank zu finden.
Über den Rehberg bin ich Richtung Burgweg und diesem gefolgt, bis zu den zwei weitere Bänken. Hier ging der Blick zum Taunus, zum Flughafen und nach Frankfurt.
Danach bin ich ein kleines Stück zurück gelaufen und am „hinteren Rehberg“ den steilen Weg bergab gegangen.
Hier kommt die letzte Bank mit Blick über die Felder und zum Wald.

Von hier aus bin ich Richtung Traisaerweg, dort gleich rechts abgebogen und über den Blütenweg zurück Richtung Ort gelaufen.
Mit genüsslichen Sitzpausen war ich fast zwei Stunden unterwegs.

Viel Spaß!

Gisela Kreuzer

Und hier die Bilder

               

Der Weg zur "Eis"- Bank                                                        und der Blick von dort.                                 Die erste Bank auf dem Weg zum Rehberg und auch der wunderschöne Blick zum Roßberg

          

Windräder, Schafe und ganz viel Ruhe!                                  Leider war die Bank auf dem Rehberg besetzt, aber der Blick war frei.        Einsame Bank auf dem Rehberg                               und der Blick von dort.

  

        

Blick zum Spessart                                                              die nächsten drei Bänke                                                                           ... zwei Bänke mit Windrose                                                 und dem Blick in den Taunus.

           

Abstieg zur letzten Bank.                                                   Vogelgezwitscher, Ruhe,                                       ein erholsamer Blick und                                                        ein Sonnenstrahl!

        

Über den Traisaerweg zum Blütenweg                      mit einem letzten Blick über die Wiesen                                    durch einen Tunnel                                             und am Riedsbach zurück in den Ort.

Roßdorf hat so viele schöne "Ecken"!

 

 

Ein weiterer Vorschlag für Spaziergänge in der Corona-Zeit zu zweit.

Heute wollen wir im nord-westlichen Rossdörfer Wald spazieren gehen.

 Start und Ziel ist an der „Kubigbrücke“ der Wanderparkplatz. Ab hier laufen wir in westlicher Richtung neben der B 26 (neu) entlang,
vorbei am Steinkopf (ehemalige Müllhalde) bis zum Abzweig Heuweg.
Wir bleiben auf unserem Weg und laufen an den Schefftheimer Wiesen entlang, wo auch in einiger Entfernung der Ruthsenbach verläuft, weiter bis zum Brunnerweg.

Wenn wir links gehen, kommen wir nach ca. 200 m an das Naturdenkmal „Schefftheimer Eiche“ das früher auch ein Ziel etlicher Schulausflüge war.
Wir wollen aber, wenn wir auf den Brunnersweg treffen, nach rechts laufen und nach ca.150 m links in die Eschof-Schneise abbiegen.
Wer jetzt schon seine Beine spürt kann ab hier weiter auf dem Brunnersweg laufen und kommt wieder an den Ausgangspunkt Wanderparkplatz Kubigbrücke zurück.

Wir wandern aber weiter auf der Eschof-Schneise und treffen nach ca.800 m auf die Hundertmorgen-Schneise.
Wer ab hier zurückgehen möchte, läuft rechts die Hundertmorgen-Schneise und trifft dann auf den Brunnersweg, wo man links ab zum Wanderparkplatz geht.

Wir laufen aber links die „Hundertmorgen-Schneise“ und treffen am Ende auf die „Karl-Roth-Schneise“ wo wir rechts abbiegen.
Jetzt beginnt ein kleiner Anstieg hoch bis zur Hauptschneise auch „Geburtstags-Allee“ genannt.
Ab hier kommt man, wenn man rechts abbiegt, auch zu unserem Ausgangspunkt, dem Wanderparkplatz, zurück.
Wir überqueren die Geburtstags-Allee und laufen weiter auf der „Karl-Roth-Schneise“ an der Windkraft-Anlage auf dem Tannenkopf vorbei
bis zum Abzweig „Schwedischrain-Schneise“ in den wir rechts abbiegen.
Ab hier laufen wir direkt zu unserem Ausgangspunkt Wanderparkplatz „Kubigbrücke“ zurück.
Für die, die noch nicht genug haben, können auch von der „Schwedischrain-Schneise“ nach rechts abbiegen
und an der ersten Windkraft-Anlage vorbei, über den Brunnersweg zum Ausgangspunkt zurück laufen.

Die Gesamtstrecke beträgt ca. 8.5 km. Wer abkürzt, läuft halt entsprechend weniger.

Man kann auch alle bisher vorgeschlagenen Wege anders herum laufen, oder morgens früh oder in den Abendstunden je nach Gusto.

So, und nun wandert schön und bleibt gesund bis zum nächsten Vorschlag euer OWK Roßdorf.

Ernst und Monika Kreissl

 

 

Unser fünfter Spaziergang ist ein Morgenspaziergang, an dem man gegen Ende sein Mittagessen in einem der Roßdörfer Lokale bestellen und abholen kann.

Damit ist neben Bewegung auch noch etwas Gutes an unserer Gastronomie getan.

 

Unser heutiger Vorschlag ist eine Wanderung fast gänzlich durch offenes Gelände und bietet sich deshalb für einen sonnigen, jedoch nicht zu warmen Tag an.
Die Strecke ist etwa 5.5 km lang und beinhaltet zwei Anstiege, insgesamt etwa 100 Höhenmeter.

Wir starten am Schwimmbad, von wo aus wir über den Festplatz zur Alten Turnhalle in der Schulgasse gehen.
Von hier gibt es zwei Wegemöglichkeiten: entweder auf schmalem Fußweg entlang der Riedsbachaue bis zum Ober-Ramstädter Weg
 und dann links gehen bis zu einer Feldwegkreuzung etwa 100 m nach den letzten Häusern;
oder wir folgen gleich der Schulgasse nach links bis zum Ende der Bebauung.
Hier führt dann der Weg nach rechts bis zur erwähnten Feldwegkreuzung.

Von hier aus geht es zuerst geradeaus, zunächst ziemlich eben aber dann mit einem Anstieg zum Waldrand des Geißenwaldes
 mit der Löfflerbank (gewidmet dem Heimatdichter Georg Löffler (1882-1966).

Diese Gemarkung mit dem Namen „Vogelherd“ ist wohl ein ehemaliger Vogelfangplatz, heute jedoch ein Vogelschutzgebiet.
Seit ein paar Jahren befindet sich hier eine Basaltskulptur, die Richtung Roßberg entfliehende Vögel darstellt.
Zum Ausruhen bieten sich ein Liegenetz und eine Bank an. Hier sollte die Morgensonne und der Weitblick genossen werden.

Von nun an folgen wir dem Hügelweg, bezeichnet mit dem sechseckigen Querschnitt einer Basaltsäule.
Immer mit direktem Blick auf den Roßberg führt uns der Hügelweg talwärts, über den Erbesbach bis gerade vor den Weinberghof,
wo wir kurz auf der verlängerten Schulgasse nach rechts bergauf gehen.
Am nächsten Feldweg geht es links steiler bergauf durch die Weinberge bis zum Rande des Gehölzes am Roßberg.

Hier befindet sich zur Besichtigung die zweite Basaltskulptur und zum Ausruhen eine Bank.
 Von dieser Stelle aus hat man einen besten Blick auf Roßdorf, und bei günstigem Wetter bis weit über die Frankfurter Skyline zum Taunus, aber auch Richtung Odenwald.

Nun folgt man weiter einem schmalen Pfad Richtung Rossdorf,
der mit einigen Richtungsänderungen immer bergab im Tal auf den verlängerten Roßbergweg  trifft.
Nach einem kurzen Anstieg erreicht man dann den Ausgangspunkt Schwimmbad.

Wir wünschen viel Spaß beim Spaziergang!

Ferdinand Sell/Gisela Kreuzer

          

                                                                  Blick vom Vogelherd                                                                                       Blick nach Frankurt                                   Skulptur bei einer Abendwanderung!

 

 

Heute starten wir zu unserem vierten Spaziergang.

Je nach dem, ob von Gundernhausen oder vom Schwimmbadparkplatz in Roßdorf, kann man den Weg als Wanderung oder Spaziergang ansehen.
Die eine Variante, ab Gundernhausen – nach dem etwas späteren Mittagessensespresso zum frühen Abendessen oder ab Roßdorf zwischen dem Nachmittagskaffee und dem Abendessen.

Wir laufen ab Gundernhausen über die Alte Bahntrasse – ich nenne den Weg liebevoll „Panoramaweg“ – nach Roßdorf zum Schwimmbad. Ab jetzt sind die Wege gleich.
Über den Schwimmbadparkplatz Richtung Alte Turnhalle und dann immer dem Weg am Riedsbach folgen.
Es ist der Riedsbach, wenn auch im Internet und auf verschiedenen Karten Erbesbach steht. Vertraut mir. Ich bin als Kind schon über den Riedsbach gesprungen und hinein gefallen.

Am Ende des kleinen Weges gehen wir über die Ringstraße und folgen dem ebenfalls kleinen Weg entlang der Straße nach Ober-Ramstadt.
Am Ende dieses Weges biegen wir nach links und laufen Richtung „Römerhof“. Dort gehen wir noch vorbei und biegen dann nach rechts in den Feldweg.
Diesem folgen wir, bis wir auf der Einspacher Höhe ankommen. Hier halten wir uns links und gehen Richtung Roßberg.
 Den ersten Weg lassen wir „links“ liegen und gehen erst den zweiten Feldweg wieder runter Richtung „Ponyhof“.
Ab hier gibt es viele Möglichkeiten um zurückzugehen. Alle Wege biegen rechts ab.
Ich bin der Schulgasse gefolgt und wieder Richtung Riedsbachaue gelaufen. Der Weg ab Schwimmbad hat eine Länge von ca. 5,5 km.
Ab Gundernhausen kommen für den Hin- und Rückweg noch einmal gut 4 km dazu. Es ist ein Sonnenweg ohne Schatten und bei Ostwind …!!

Viel Spaß!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dritter Spaziergang – gewandert an Karfreitag mit unglaublicher Fernsicht.

Wir, zwei Freundinnen, sind mit Abstand von gut zwei Meter, über den Rehbergweg zum Rehberg.
 Da der Weg direkt zum Rehberg gesperrt ist, sind wir vor dem Wasserwerk nach rechts abgebogen und dann „praktisch“ dem Burgweg weiter folgend zum Wald.
Dort haben wir uns rechts gehalten und sind am „Kleinen Hirschkopf“ bis zum Waldrand gelaufen.
Hier sind wir nach rechts abgebogen mit Blick zum Reiterhof und den wunderschönen Pferden.
An der Kreuzung der Wege vom Grünewaldskopf sind wir nach links in den Wald und weiter bis zum Ludwigsteich.

Von dort aus sind wir den O1 bzw. F1 bis zur OWK-Bank gelaufen. Leider war diese besetzt!

So sind wir ein kleines Stück zurück und gleich den ersten Weg rechts wieder in den Wald hinein und dann über die Bernhardsackerschneise drüber,
bis wir wieder auf dem Weg waren, den wir auch auf dem Hinweg genommen hatten. (Kleiner Hirschkopf)

Jetzt wurde die andere Muskelgruppe beansprucht und wir sind diesen Weg wieder hoch gewandert.
Oben angekommen sind wir geradeaus weiter auf den Traisaer Weg und von dort zurück nach Roßdorf.
Es war ein schöner Rundweg mit einigen Ab- und Aufstiegen. Die Strecke ist ca. 6,5 km lang.

Blick in den Spessart, Odenwald und nach Frankfurt!

 

 

 Zum Beginn die Beschreibung einer meiner Lieblingstouren, - „über die Einspacher Höhe zum Kuhfalltor“-, die nicht nur eine angenehme Wegführung bietet, sondern bei schönem Wetter eine weite Sicht verspricht.

 Der „Einstieg“ für diese Tour ist am Schwimmbad in Roßdorf. Von dort aus geht es durch die Riedsbachaue zur Schulgasse. Dann nach links, der Schulgasse folgend bis zum Feldrand. Von hier aus gehen wir rechts, biegen dann an der nächsten Kreuzung Richtung Tannenhof und folgen dem Weg weiter bis zur „Hohen Straße“ bzw. Einspacher Höhe (Radweg 11). Oben angekommen halten wir uns rechts Richtung „Eiche“. Dort gehen wir rechts am Feldrand entlang bis wir zur Straße nach Ober-Ramstadt kommen. Diese überqueren wir und gehen am Waldrand zum Kuhfalltor.

Von hier aus gibt es mehrere Möglichkeiten zurück nach Roßdorf zu gehen. Wir nehmen jetzt den zweiten Weg – der erste führt direkt parallel zum Waldrandweg. Der zweite Weg (O1 oder 3) führt am Jagdhüttchen vorbei auf den Traisaer-Weg – offiziell Dieburger Straße. Dort angekommen halten wir uns rechts und laufen zurück nach Roßdorf. Die gesamte Strecke dürfte ca. 8 km sein.

Auf diesem Weg gibt es herrliche Ausblicke auf Roßdorf, in den Taunus, nach Frankfurt, in den Spessart, den Odenwald und zur Bergstraße.

Sollten SIE die Tour erwandert haben, würde ich mich über eine Rückmeldung, gerne auch Verbesserungsvorschläge an: kreuzer.gisela@googlemail.com freuen.

Viel Spaß!

 

 

Hier nun der zweite Wandervorschlag von Monika und Ernst Kreissl.

Diesmal ohne Wegbeschreibung. Man kann auf dem Plan erkennen wo man entlanglaufen sollte.

Start und Ziel ist der „Alte Bahnhof in Roßdorf". Natürlich kann auch an jeder anderen Stelle in den Rundweg eingestiegen werden.

Niemand aus Gundernhausen muss nach Roßdorf zum Bahnhof um diesen Weg zu erwandern.

Sollten SIE die Tour erwandert haben, würde ich mich über eine Rückmeldung, gerne auch Verbesserungsvorschläge an: kreuzer.gisela@googlemail.com freuen.

Viel Spaß!

 

 

 

 Diese Wanderung wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt!

Von Burg zu Burg wandern

der OWK-Roßdorf und Ernsthofen wandert am 29.März 2020 von der Burg Otzberg zu der Burg Breuberg.

Im nördlichen Odenwald steht die weithin sichtbare Veste Otzberg auf einem Basaltkegel.
Und über dem Mümlingtal erhebt sich auf einem Buntsandsteinhügel die Burg Breuberg.
 Beide Burgen wurden im 12. Jahrhundert von der Abtei Fulda zur Sicherung der klösterlichen Besitzungen im Odenwald errichtet.
 Breuberg wurde im 15. Jahrhundert durch die Grafen von Wertheim zu einer befestigten Residenz ausgebaut,
was die heutige Burggestalt prägte. Die beiden Burgen sind durch Wege gut verbunden.
Diese verlaufen mit geringen Höhenunterschieden durch Laub- und Mischwälder teilweise auf alten Hochstraßen.
 Die Wegstrecke beträgt ca.15,5 km.

Wir fahren mit dem Bus. Die Fahrtkosten betragen für Mitglieder 12,00 Euro und für Gäste 15,00 Euro.
Abfahrtszeiten: um 9.30 Uhr in Gundernhausen, Nordhäuser Straße (Tankstelle), um 9.45 Uhr in Roßdorf am Schwimmbad
und um 10.00 Uhr in Ernsthofen am Dorfbrunnen.

Unterwegs machen wir kurze Verpflegungspausen. Eine Schlussrast ist auch vorgesehen.

Anmeldungen bitte bis 25. März 2020 an Dieter Gantzert, Telefon: 06154-8729.

Achtung: „Umstellung auf Sommerzeit bitte beachten“!

Auf eine große Wanderschar freuen sich die Wanderführer Dieter, Ernst (OWK Roßdorf) und Claudia Schwerer (OWK Ernsthofen)

 

 

Seniorenwanderungen 2020

Hier hoffen wir, dass wir doch noch einige Spaziergänge anbieten können.

19. 03. 2020    Kleine Wanderung zum Weinberg. Abschluss in der Gaststätte zum Sportplatz

                        Treffpunkt: Alte Turnhalle um 15.00 Uhr

16. 04. 2020    Ausflug zum Oberwaldhaus
                        Treffpunkt: Darmstädter Straße Bushaltestelle um14.00 Uhr

10. 05. 2020    lt. Wanderplan zum Deutschen Sekttag nach Eltville
                        gemeinsam mit den Ernsthöfer Wanderfreunden

18. 06. 2020    Fahrt nach Frankfurt mit Altstadtführung und evtl. Kleinmarkthalle

                        Treffpunkt: Darmstädter Straße Bushaltestelle

16. 07. 2020    Wanderung nach Ober-Ramstadt mit Einkehr im „Eichhof“

                        Treffpunkt: Lauftreff Traisaer Weg um 14.00 Uhr

20. 08. 2020    Kleine Wanderung – Einkehr bei den Tennisplätzen oder der Fischerhütte

                        Treffpunkt: wird noch bekannt gegeben – Uhrzeit 15.00 Uhr

17. 09. 2020    Wir besichtigen Michelstadt.

                        Treffpunkt: Altes Rathaus – Bus nach Reinheim – Bahn nach Michelstadt
                        um 14.00 Uhr

15. 10. 2020    Kleine Wanderung ins Café Palmy.

                        Treffpunkt: Bahnhof um 14.00 Uhr

19. 11. 2020    Wanderung zum „Bölle“ mit dortiger Einkehr
                        Treffpunkt: Darmstädter Straße Bushaltestelle um 14.00 Uhr

17. 12. 2020    Jahresabschluss mit kleiner Wanderung und Einkehr in der Remise

 

Alle Termine, mit Treffpunkt und Uhrzeit werden zeitnah im Roßdörfer Anzeiger bekannt gegeben.

 

Die drei Damen vom Seniorenteam – Monika Kreissl, Birgitt Lammerskötter und Monika Reitz freuen sich schon jetzt auf die vielen schönen Aktivitäten.

Und wie immer – Gäste sind herzlich willkommen.

 

 

Treffpunkt, Uhrzeit und evtl. gewünschte Anmeldung entnehmen Sie bitte dem Roßdörfer Anzeiger oder informieren Sie sich bei den Wanderführer/innen.

Gäste sind immer herzlich willkommen!

 

home